Nationalpark-Führer*in (ZNL Wattenmeer)

Der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ist als Schutzgebiet mit internationaler Bedeutung von der UNESCO als Weltnaturerbe anerkannt. Nationalpark-, Watt- und Gästeführer*innen leisten einen wichtigen Beitrag, diese Bedeutung nachhaltig im Bewusstsein möglichst vieler Menschen zu verankern. Ein Qualitätshandbuch regelt das Zertifizierungsverfahren. Natur- und kulturfachliche Kenntnisse sowie Vermittlungs-, Kommunikations- und Planungskompetenzen sind im Rahmen einer Prüfung nachzuweisen. Diese Kompaktschulung (inkl. Prüfung) enthält alle Inhalte, die für die Zertifizierung zur/zum Nationalpark-Führer/in nötig sind.

Die Zertifizierung zur/zum Nationalpark-Führer/in wird von der Nationalparkverwaltung in Zusammenarbeit mit der Alfred Töpfer Akademie (NNA) vorgenommen und ist befristet. Es sind Vereinbarungen zur Einhaltung von Gütekriterien zu unterzeichnen. Viele verschiedene Institutionen und Referent*innen sind eingebunden, wodurch die Teilnehmer*innen vielfältige Impulse erhalten.

 

   Termine und Aufbau der Qualifizierung 2022

Termine

Qualifizierung zum/zur Nationalpark-Führer*in 2022:

17.03. bis 19.03.2022: Grundlagen der Praxis
04.05. bis 07.05.2022: Aufbau und Fortschritt
15.09. und 16.09.2022: Prüfungsvorbereitung
30.09. 2022: Schriftliche und praktische Prüfungen

Da wir derzeit aufgrund der Hygienebestimmungen vor besondere Herausforderungen gestellt werden, müssen zu diesem Zeitpunkt die Veranstaltungsorte offen bleiben. Sobald wir nähere Angaben machen können, werden wir diese hier veröffentlichen und auch an die Interessierten weitergeben.

Leitung: Romy Meister (LEB)
Gebühr: 400,00 € (inkl. Prüfungsgebühren)
Wichtiger Hinweis: Wattführer/innen brauchen zusätzliche Genehmigungen (Wattführerprüfung)!

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an romy.meister@leb.de

 

Aufbau


Teil 1: Grundlagen und Praxis

Fachthemen:
Schutz der Lebensräume: Ziele Nationalpark, Biosphärenreservat, Weltnaturerbe; Naturschutzrecht, Artenschutzrecht, Jagdrecht
Artenkenntnis: Tiere im und auf dem Wattboden

Methodik & Didaktik:
Grundtechniken qualifizierter Führungen, Präsentationstechniken, Fragetechniken („Dialog mit den Gästen“)
Erarbeitung verschiedener Inhalte und Themen (Module) für eigene Führungen, Konzept BNE

Termin: Donnerstag, 17. - Samstag, 19. März 2022
Zeit: jeweils 10.00 bis ca. 18.00 Uhr
Ort: Online
Teil 2: Aufbau und Fortschritt

Fachthemen:
Artenkenntnis: Meeressäuger, Vögel, Pflanzen und ihre Lebensräume

Methodik & Didaktik:
Zielgruppenorientierung, „Mit allen Sinnen...“
Programmgestaltung anhand verschiedener Formate (Wattwanderung, Busbegleitung, Kutterfahrt etc.)
Vorbereitung der Hausaufgabe: Struktur/Ablauf einer kompletten Führung, Ausblick auf die Prüfungen

Termin: Mittwoch, 04. - Samstag, 07. Mai 2022
Zeit: 10.00 bis ca. 18.00 Uhr
Ort: wird noch bekannt gegeben
Teil 3: Prüfungsvorbereitung
Termin: Donnerstag/Freitag, 15./16. September 2022
Zeit: wird bekannt gegeben
Ort: wird bekannt gegeben
Teil 4: Prüfungen
Termin: Freitag, 30. September 2022
Zeit: wird bekannt gegeben
Ort: wird bekannt gegeben

 

   Der Weg zur Zertifizierung

   Rückblick: ZNL-Abschluss 2021

Im Watt und an Land erfolgreich - Neue Nationalparkführende für die Region

Der Nationalpark Wattenmeer erhält neue “Führungskräfte“. In Carolinensiel/Harlesiel bestanden alle zwölf Teilnehmenden die Prüfung zur zertifizierten Natur- und Landschaftsführung (ZNL). Die Qualifizierung ist eine spezielle Schulung der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB) in Kooperation mit der Nationalparkverwaltung und der Alfred Töpfer Akademie für Naturschutz (NNA).

Aufgrund der Tide ging es früh los mit einem strammen Tagesplan. Der morgendliche Nebel hatte bereits gutes Wetter angedeutet, und so machten sich drei Gruppen bei Sonnenschein mit je zwei Prüfenden auf den Weg durch die Salzwiesen direkt ins Watt.

Für die Teilnehmenden war es am Vormittag zunächst entscheidend, die kundigen Prüfer*innen mit einer eigens konzipierten Führung zu überzeugen. So fand z.B. die praktische Übung von Sesle Jacobs Gefallen. Die 45-jährige Nordfriesin stellte für eine gedachte Zielgruppe im Grundschulalter die besonderen Gravitationskräfte während der Gezeiten plastisch dar - mittels aufblasbarem Erdball und Theraband. Als gebürtige Föhrerin im Nationalpark aufgewachsen und ohnehin verbunden mit der Natur, brachte sie ein Negativerlebnis mit einer Wattführerin zur ZNL-Qualifizierung: „Sie erfüllte den Job leider nicht so, dass meine Kinder sich irgendwie angesprochen fühlten, und so bekam sie von ihnen den Spitznamen Wattscheucherin.“  Da will es Sesle Jacobs natürlich besser machen.  Aus Sicht von NNA-Prüferin Helen Börü-Schepers ist ihr das gelungen wie den anderen Teilnehmenden auch.

Dabei werden durchaus hohe Maßstäbe angesetzt, wenn ein Teil der individuell ausgearbeiteten Führung dargeboten wird: „Für uns als Prüfende ist es nicht nur wichtig, dass die Inhalte stimmig sind,  wir gucken auch, ob die Person mit Herzblut zur Gruppe spricht und den Dialog führt  mit dem Gast. Das ist entscheidend für die nachhaltige Entwicklung, den Transfer in den Alltag hinzubekommen im Sinne des Naturerbes.“ Um die Qualität auf Dauer zu gewährleisten, werden die Zertifizierungen außerdem nur für drei bis vier Jahre vergeben, erklärt die Umweltwissenschaftlerin.

Der aus vier Modulen bestehende Kurs startete bereits im Februar online mit Fachthemen, welche zum schriftlichen Abschluss im Gemeindehaus Carolinensiel nochmals an Bedeutung gewannen. „Wie ernährt sich eine Herzmuschel?“ oder „welche Gefahren birgt der Klimawandel für Vögel?“: nur zwei Beispiele aus einem umfangreichen Fragenkatalog, den es in 90 Minuten im theoretischen Teil der Prüfung am Nachmittag zu beantworten galt.

Obwohl alle Prüflinge bereits im praktischen Teil ihre Pflicht mehr als erfüllt hatten, war die Anspannung nach dem zweiten Akt deutlich spürbar und die Freude am Ende des Tages bei allen frisch gebackenen Nationalpark-Führer*innen entsprechend groß. „Von ihnen wird das Wattenmeer als Schutzgebiet sicherlich nachhalitig profitieren.“, resümiert LEB-Regionalleiterin Natalie Geerlings den aus ihrer Sicht gelungenen Tag.

Foto-Info: Teilnehmer*innen und Verantwortliche von Nationalparkverwaltung „Niedersächsisches Wattenmeer", NNA (Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz) und LEB (Ländliche Erwachsenenbildung)

© Fotos Gerke Ennen, Wattführer